Windparks


Im Umkreis von 15 km um das Kelberger Gemeindegebiet laufen bereits die Zulassungsverfahren

für 62 bis zu 240 Meter hohe Windenergieanlagen!



Verbandsgemeinde Kelberg

10 bereits gebaute und 23 Windenergieanlagen im Zulassungsverfahren!

Windpark Bongard / Boxberg Projektierer Grünwerke (6 WEA)

  • Projektstatus: Der Zielabweichungsbescheid liegt vor und die vereinfachte raumordnerische Prüfung wurde mit Beurteilung für 6 Windenergieanlagen (WEA) mit 200 Meter Gesamthöhe abgeschlossen. Gegen diesen Bescheid hat die Wählergruppe Sturm im Wald e.V. über ihren Rechtsanwalt Widerspruch bei der SGD Nord eingelegt. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung, was derzeit eine Genehmigungserteilung verhindert. Trotzdem liegt der Antrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz der Kreisverwaltung Vulkaneifel vorMachen Sie bitte von Ihrem demokratischen Recht Gebrauch. Geben Sie zur Planung der Gemeinden Boxberg und Bongard ihre Stellungnahme bis spätestens zum 05.09.2019 ab. 
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Bauernhof Cafe Bongard 947 Meter, Boxberg 1.045 Meter und Gelenberg 1.117 Meter
  • Landschaftsschutz: Waldgebiet mit teilweise hoher bis sehr hoher kulturhistorischer Bedeutung. Nördlich der L 70 und östlich der K 39 ist in einer Entfernung ab 800 m das Gebiet als Landschaftsschutzgebiet „Kelberg“ ausgewiesen.
  • Naturschutz: Für 4 der 6 WEA muss laut Antragsunterlagen 55.071 m² Wald gerodet werden. Der Windpark liegt komplett im UNESCO Global Natur- und Geopark Vulkaneifel!
  • Artenschutz: Alle 6 WEA liegen im 3 km Schutzradius von 2 Schwarzstörchen und im 1,5 km Schutzradius von min. einem Rotmilan Horst. Die Schutzabstände wurden mit sogenannten Funktionsraumanalysen durch Gutachten der Projektierer stark beschnitten.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung:
  • Boxberg: Am 11.03.2019 stand das Thema Windkraft auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Boxberg. Von den Bürgern wurde eine Informationsveranstaltung und eine Bürgerbefragung gefordert. Mit dem Start der Offenlegung am 22.07.2019 findet eine Einwohnerversammlung der Ortsgemeinden Bongard und Boxberg zum Thema „Errichtung von 6 WKA im Windpark Bongard/Boxberg“ um 19 Uhr im Bürgerhaus in Bongard statt. Die Durchführung einer Bürgerbefragung wie z.B. in Sarmersbach wurde abgelehnt. Die Frage ob auch noch weitere WEA auf der linken Seite der Bundesstraße in Richtung A1 geplant sind (im FNP waren dort mal 4 WEA vorgesehen) wurde für Gemeindeflächen verneint.
  • Bongard: Am 18.03.2019 stand das Thema Windkraft auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Bongard. Von den Bürgern wurde eine Informationsveranstaltung und eine Bürgerbefragung gefordert. Mit dem Start der Offenlegung am 22.07.2019 findet eine Einwohnerversammlung der Ortsgemeinden Bongard und Boxberg zum Thema „Errichtung von 6 WKA im Windpark Bongard/Boxberg“ um 19 Uhr im Bürgerhaus in Bongard statt. Der Durchführung einer Bürgerbefragung wurde inzwischen abgelehnt.
Blick vom Radersberg (Hohe-Eifel-Blick) Antragsunterlagen Grünwerke
Blick vom Radersberg (Hohe-Eifel-Blick) Antragsunterlagen Grünwerke
Blick von der „Geschichtsstraße“ auf Bongard Antragsunterlagen Grünwerke
Blick von der „Geschichtsstraße“ auf Bongard Antragsunterlagen Grünwerke
Blick von Gelenberg Antragsunterlagen Grünwerke
Blick von Gelenberg Antragsunterlagen Grünwerke
Blick von Boxberg Antragsunterlagen Grünwerke
Blick von Boxberg Antragsunterlagen Grünwerke

Windpark Mannebach Projektierer Prokon (6 WEA)

  • Projektstatus: Das Zielabweichungsverfahren wurde für 6 WEA mit 200 Meter Gesamthöhe beantragt. Auf eine Anfrage an die Untere Naturschutzbehörde (UNB) der KV Vulkaneifel wurde mitgeteilt, dass die KV die Unterlagen an die SGD Nord zur abschließenden Beurteilung weitergeleitet hat. Bei der KV und Prokon geht man davon aus, dass diese einen positiven Zielabweichungsbescheid erhalten werden. Eine Beurteilung der vereinfachten raumordnerische Prüfung ist noch nicht erfolgt. Der Antragsentwurf nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz liegt vor. Ein Scopingtermin findet erst statt, wenn der Zielabweichungsbescheid der SGD Nord, Obere Landesplanungsbehörde, absehbar ist.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Reimerath 1.000 Meter, Hünerbach 1.100 Meter und Mannebach 1.200 Meter
  • Landschaftsschutz: Waldgebiet mit teilweise hoher bis sehr hoher kulturhistorischer Bedeutung. Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Kelberg und im 10 km Umkreis zu den Kulturdenkmälern Nürburg und Burgruine und Pfarrkirche St. Matthias in Ulmen.
  • Naturschutz: Für 4 der 6 WEA müssen ca. 40.000 m² Wald gerodet werden. Der gesamte Flächenbedarf liegt laut Antragsunterlagen bei 74.465 m², wovon 40.975 m² dauerhaft versiegelt werden. Der Windpark liegt komplett im UNESCO Global Natur- und Geopark Vulkaneifel!
  • Artenschutz: Alle 6 WEA liegen im 1 km Schutzradius von einem Kolkraben, im 1,5 km Schutzradius von min. 2 Rotmilan Horsten und vermutlich im 3 km Schutzradius von einem Schwarzstorch. In 2012 wurde mitten im geplanten Windpark ein Schwarzstorch Horst im Rahmen von Forstarbeiten freigestellt, der seitdem nicht mehr genutzt worden ist. Der neue Horst wurde noch nicht entdeckt, befindet sich jedoch aufgrund von mehreren Sichtungen im näheren Umfeld. Die Schutzabstände wurden mit sogenannten Funktionsraumanalysen durch Gutachten der Projektierer stark beschnitten.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht! In den Antragsunterlagen findet man keine Aussage zur Windhöffigkeit und somit zur Wirtschaftlichkeit des Vorhabens.
  • Bürgerbeteiligung: Am 24.04.2019 stand das Thema Windkraft auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Mannebach. Bürgermeister Walter Eich hat über den aktuellen Status berichtet und die Standorte der 6 geplanten WEA auf einer Karte gezeigt. Eine detaillierte Informationsveranstaltung oder eine Befragung der Bürger ist nicht geplant.
Blick von Kelberg Antragsunterlagen Prokon
Blick von Kelberg Antragsunterlagen Prokon
Blick von Nürburg Antragsunterlagen Prokon
Blick von Nürburg Antragsunterlagen Prokon
Blick von Mannebach Antragsunterlagen Prokon
Blick von Mannebach Antragsunterlagen Prokon
Blick von Sassen Antragsunterlagen Prokon
Blick von Sassen Antragsunterlagen Prokon

Windpark Kolverath / Retterath Projektierer Prokon (4 WEA)

  • Projektstatus: Das Zielabweichungsverfahren wurde für 4 WEA mit 200 Meter Gesamthöhe beantragt. Auf eine Anfrage an die Untere Naturschutzbehörde (UNB) der KV Vulkaneifel wurde mitgeteilt, dass die KV die Unterlagen an die SGD Nord zur abschließenden Beurteilung weitergeleitet hat. Bei der KV und Prokon geht man davon aus, dass diese einen positiven Zielabweichungsbescheid erhalten werden. Eine Beurteilung der vereinfachten raumordnerischen Prüfung ist noch nicht erfolgt. Der Antragsentwurf nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz liegt vor. Ein Scopingtermin findet erst statt, wenn der Zielabweichungsbescheid der SGD Nord, Obere Landesplanungsbehörde, absehbar ist.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Kolverath 1.000 Meter, Mannebach 1.100 Meter, Salcherath 1.100 Meter, Retterath 1.100 Meter, Uersfeld 1.100 Meter, Sassen 1.500 Meter, Bereborn 1.500 Meter und Center Parcs 1.400 Meter.
  • Landschaftsschutz: Das Kläppchen und der Holzberg mit dem Hurenbüsch bei Sassen ist ein Waldgebiet mit hoher bis sehr hoher kulturhistorischer Bedeutung. Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Kelberg und im 10 km Umkreis zu den Kulturdenkmälern Nürburg und Burgruine und Pfarrkirche St. Matthias in Ulmen.
  • Naturschutz: Für alle 4 WEA müssen ca. 40.000 m² Wald gerodet werden. Der gesamte Flächenbedarf liegt laut Antragsunterlagen bei 57.718 m², wovon 34.258 m² dauerhaft versiegelt werden. Der Windpark liegt komplett im UNESCO Global Natur- und Geopark Vulkaneifel!
  • Artenschutz: Auch hier liegen die 4 WEA im 1,5 km Schutzradius von min. einem Rotmilan Horst und vermutlich im 3 km Schutzradius von einem Schwarzstorch.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht! In den Antragsunterlagen findet man keine Aussage zur Windhöffigkeit und somit zur Wirtschaftlichkeit des Vorhabens. Hatte die VG Kelberg die Fläche Kolverath/Retterath noch in der Flächennutzungsplanung aus Rücksicht zum Center Parcs Park Eifel rausgenommen, so interessiert es heute keinen mehr, dass einer der größten Arbeitgeber und Steuerzahler der Region schließen wird, wenn diese Pläne umgesetzt werden.
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.
Blick von Salcherath Antragsunterlagen Prokon
Blick von Salcherath Antragsunterlagen Prokon
Blick von Retterath Antragsunterlagen Prokon
Blick von Retterath Antragsunterlagen Prokon
Blick von Sassen Antragsunterlagen Prokon
Blick von Sassen Antragsunterlagen Prokon
Blick von Mannebach Antragsunterlagen Prokon
Blick von Mannebach Antragsunterlagen Prokon

Windpark Arbach / Boos / Münk Projektierer ENP (8 WEA)

Blick von Boos Unterlagen Flächennutzungsplan VG Vordereifel
Blick von Boos Unterlagen Flächennutzungsplan VG Vordereifel
  • Projektstatus: Der Zielabweichungsbescheid liegt für die Arbacher WEA mit 200 Meter Gesamthöhe vor. Gegen diesen Bescheid hat die Wählergruppe Sturm im Wald e.V. über ihren Rechtsanwalt Widerspruch bei der SGD Nord eingelegt. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung, was derzeit eine Genehmigungserteilung verhindert. Es kann jetzt trotzdem bei der Kreisverwaltung Vulkaneifel der Antrag für das Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren gestellt werden. Den Status zur vereinfachten raumordnerischen Prüfung haben wir bei der KV Mayen-Koblenz angefragt. Der Antragsentwurf nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz ist bisher nicht vollständig bei den Genehmigungsbehörden der KV Mayen-Koblenz (7 WEA) und KV Vulkaneifel (1 WEA Arbach) eingegangen. Das Genehmigungsverfahren ist daher noch nicht eingeleitet.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Arbach 1.000 Meter, Boos 1.000 Meter, Salcherath 1.000 Meter, Retterath 1.300 Meter und Münk 1.400 Meter.
  • Landschaftsschutz: Die Arbacher WEA liegt im Landschaftsschutzgebiet Kelberg und der komplette Windpark im 10 km Umkreis zu den Kulturdenkmälern Nürburg, Löwenburg und Philippsburg in Monreal und Burgruine und Pfarrkirche St. Matthias in Ulmen.
  • Naturschutz: Für 7 von 8 WEA müssen ca. 70.000 m² Wald gerodet werden. Die Arbacher WEA liegt im UNESCO Global Natur- und Geopark Vulkaneifel!
  • Artenschutz: Ein Schwarzstorch wurde 2018 zwischen Boos und Münk vertrieben, der jetzt 2 km weiter für die Verschiebung der Fahrbahnsanierung der B 410 verantwortlich ist. Laut UNB der KV Mayen-Koblenz bekommt der verlassene Horst in Boos/Münk einen 3 km Schutzradius für den Zeitraum von 5 Jahren.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht! In den Antragsunterlagen findet man keine Aussage zur Windhöffigkeit und somit zur Wirtschaftlichkeit des Vorhabens.
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Windpark Arbach / Oberelz Projektierer NES (4 WEA)

  • Projektstatus: Der Zielabweichungsbescheid liegt für 4 WEA mit 200 Meter Gesamthöhe vor. Gegen diesen Bescheid hat die Wählergruppe Sturm im Wald e.V. über ihren Rechtsanwalt Widerspruch bei der SGD Nord eingelegt. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung, was derzeit eine Genehmigungserteilung verhindert. Der Antrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz wurde vor dem Scopingtermin wegen entgegenstehenden, artenschutzrechtlichen Belangen (Schwarzstorch) am 29.05.2019 zurückgezogen. Die vereinfachte raumordnerische Prüfung mit Zielabweichungsverfahren bearbeitet jedoch noch einige andere Aspekte, die für eine Genehmigung von WEA relevant sind. Der Antragsteller NES hat daher um Abschluss der vereinfachten raumordnerischen Prüfung gebeten und der raumordnerische Bescheid wird voraussichtlich bis August 2019 erteilt!
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Kirche St. Remigius Retterath 900 Meter, Oberelz 1.000 Meter, Lirstal 1.100 Meter, Arbach 1.100 Meter und Salcherath 1.300 Meter.
  • Landschaftsschutz: Waldgebiet mit teilweise hoher bis sehr hoher kulturhistorischer Bedeutung. Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Kelberg und im 10 km Umkreis zu den Kulturdenkmälern Nürburg, Löwenburg und Philippsburg in Monreal und Burgruine und Pfarrkirche St. Matthias in Ulmen.
  • Naturschutz: Für alle 4 WEA müssen ca. 40.000 m² Wald gerodet werden. Der Windpark liegt komplett im UNESCO Global Natur- und Geopark Vulkaneifel!
  • Artenschutz: Alle 4 WEA liegen im 1 km Schutzradius von einem Uhu, im 1,5 km Schutzradius von min. einem Rotmilan Horst und im 3 km Schutzradius von min. einem Schwarzstorch. Die Schutzabstände wurden mit sogenannten Funktionsraumanalysen durch Gutachten der Projektierer stark beschnitten. Der Rotmilan wurde im letzten Jahr durch Brandholzarbeiten direkt unter dem Horstbaum vertrieben und ein noch in 2015 besetzter Schwarzstorch Horst wurde durch Forstarbeiten freigestellt. Laut der Empfehlungen der Oberen Naturschutz- und Forstbehörde muss nach Ausbleiben einer Nestnutzung eine Karenzzeit von 5 Jahren im 50 – 100 Meter - Radius um das Nest eingehalten werden.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!  In den Antragsunterlagen findet man keine Aussage zur Windhöffigkeit und somit zur Wirtschaftlichkeit des Vorhabens.
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.
Blick von Retterath Antragsunterlagen NES
Blick von Retterath Antragsunterlagen NES
Blick von Arbach Antragsunterlagen NES
Blick von Arbach Antragsunterlagen NES
Blick von Lirstal Antragsunterlagen NES
Blick von Lirstal Antragsunterlagen NES
Blick von Salcherath Antragsunterlagen NES
Blick von Salcherath Antragsunterlagen NES

Windpark Lirstal Projektierer Onshore Windkraft Lirstal (2 WEA)

Blick von Mannebach Unterlagen Flächennutzungsplan VG Kelberg
Blick von Mannebach Unterlagen Flächennutzungsplan VG Kelberg
  • Projektstatus: Das Zielabweichungsverfahren für 2 WEA mit 243 Meter Gesamthöhe wurde beantragt. Auf eine Anfrage an die Untere Naturschutzbehörde (UNB) der KV Vulkaneifel wurde mitgeteilt, dass die KV die Unterlagen an die SGD Nord zur abschließenden Beurteilung weitergeleitet hat. Bei der KV geht man davon aus, dass diese einen positiven Zielabweichungsbescheid erhalten werden. Die Beurteilung der vereinfachten raumordnerischen Prüfung ist noch nicht erfolgt. Der Antragsentwurf nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz liegt noch nicht vor. Innerhalb der nächsten Monate soll die Antragstellung nach BImSchG zur Errichtung und zum Betrieb der 2 WEA folgen. Die Onshore Windkraftwerk Lirstal GmbH & Co. KG hat auch schon den Zuschlag als Bürgerenergiegesellschaft beim Ausschreibungsverfahren der Windenergieanlagen an Land erhalten. Damit sind sie den restlichen Parks schon einen Schritt voraus. Die Bürgerenergiegesellschaft hat als Adresse das Gemeindehaus in Lirstal angegeben, aber auf Nachfragen der VG an die Gemeinde Lirstal hat man die Auskunft erhalten, dass der Gemeinde diese Gesellschaft nicht bekannt ist.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Lirstal 1.100 Meter, Eppenberg 1.200 Meter, Laubach 1.300 Meter und Kaperich 1.500 Meter.
  • Landschaftsschutz: Waldgebiet mit teilweise hoher bis sehr hoher kulturhistorischer Bedeutung. Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Kelberg und im 10 km Umkreis zu den Kulturdenkmälern Nürburg, Löwenburg und Philippsburg in Monreal und Burgruine und Pfarrkirche St. Matthias in Ulmen.
  • Naturschutz: Für beide WEA müssen ca. 20.000 m² Wald gerodet werden. Der Windpark liegt komplett im UNESCO Global Natur- und Geopark Vulkaneifel!
  • Artenschutz: Beide WEA liegen im 1,5 km Schutzradius von min. einem Rotmilan Horst und vermutlich im 3 km Schutzradius von einem Schwarzstorch.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht! In den Antragsunterlagen findet man keine Aussage zur Windhöffigkeit und somit zur Wirtschaftlichkeit des Vorhabens.
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden. Im Rahmen der Stellungnahmen zu dem Raumordnungsverfahren gab es wegen der 243 Meter Gesamthöhe starken Gegenwind aus den Gemeinden Laubach und Eppenberg in der VG Kaisersesch. Den Artikel aus der RZ ist nachzulesen unter "WEITERE LINKS"


Verbandsgemeinde Adenau

Die folgenden 7 Windparks mit 27 WEA sind inzwischen laut dem Statusbericht „Die Energiewende im Kreis Ahrweiler" der Kreisverwaltung Ahrweiler in der Verbandsgemeinde Adenau in der Planung. Davon befinden sich bereits 18 WEA in den Zulassungsverfahren und 5 in der fortgeschrittenen Planung. Stand der Verfahren im Februar 2019: 

  • Für die Windparks in den Ortsgemeinden Reifferscheid (5 WEA) einerseits sowie Barweiler, Bauler und Pomster (4 WEA) andererseits wurde seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, obere Landesplanungsbehörde, dass raumordnerische Prüfverfahren eingeleitet. Eine Entscheidung ist bislang nicht ergangen.
  • Die Unterlagen für die seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord durchzuführende raumordnerische Prüfung für den Windpark Herschbroich/Hohe Acht (5 WEA) sind nach wie vor nicht vollständig. Hinsichtlich einzelner Aspekte (v.a. Arten- und Naturschutz) fand im Juni 2016 eine Besprechung statt. Hierbei ergab sich, dass die bisherigen Untersuchungen zu einer Reduzierung der Anlagenzahl (ursprünglich 10 nunmehr maximal 6 Anlagen) geführt haben. Seither liegen uns keine weiteren/aktuelleren Informationen mehr vor.
  • Die Ortsgemeinde Nürburg (2 WEA) hat für den Windpark Nürburg auf dem Dienstweg Ende Oktober 2018 einen Antrag auf Durchführung einer vereinfachten raumordnerischen Prüfung nach § 18 LPlG bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, obere Landesplanungsbehörde, eingereicht.
  • Der Betreiber des Windparks Wiesemscheid (3 WEA) hat einen Antrag auf Genehmigung nach dem BImSchG bei der Kreisverwaltung Ahrweiler gestellt. Die Durchführung einer vereinfachten raumordnerischen Prüfung (durch die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord) wird aktuell vorbereitet, hinreichende Antragsunterlagen hierzu liegen derzeit jedoch noch nicht vor.
  • Bei der Errichtung des Windpark Aremberg/Dorsel (4 WEA) ist nach wie vor die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord an einem Verfahren gehindert, da der LBM wegen der Lage der geplanten Anlagen im Bereich der Trasse und den Ausgleichsflächen zum Ausbau der BAB A1 und der daraus resultierenden Veränderungssperre für die Flächen, der Planung widersprochen hat.

Windpark Aremberg / Dorsel Projektierer Enova (4 WEA)

  • Projektstatus: Raumordnungsverfahren für 4 WEA mit 199,5 Meter Gesamthöhe beantragt.
  • Projektstatus laut Kreisverwaltung Ahrweiler: Bei der Errichtung des Windpark Aremberg/Dorsel ist nach wie vor die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord an einem Verfahren gehindert, da der LBM wegen der Lage der geplanten Anlagen im Bereich der Trasse und den Ausgleichsflächen zum Ausbau der BAB A 1 und der daraus resultierenden Veränderungssperre für die Flächen, der Planung widersprochen hat.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Dorsel 1.400 Meter und Aremberg 1.600 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Rhein-Ahr-Eifel!
  • Naturschutz: Für alle 4 WEA müssen ca. 40.000 m² Wald gerodet werden.
  • Artenschutz: Der Windpark liegt komplett im Vogelschutzgebiet Ahrgebirge.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Windpark Reifferscheid Projektierer Stromflut Hocheifel (4 WEA)

  • Projektstatus: Raumordnungsverfahren für 5 WEA mit 241 Meter Gesamthöhe beantragt.
  • Projektstatus laut Kreisverwaltung Ahrweiler: Für die Windparks in den Ortsgemeinden Reifferscheid einerseits sowie Barweiler, Bauler und Pomster andererseits wurde seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, obere Landesplanungsbehörde, dass raumordnerische Prüfverfahren eingeleitet. Eine Entscheidung ist bislang nicht ergangen.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Reifferscheid 1.000 Meter, Rodder 1.200 Meter und Fuchshofen 1.300 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Rhein-Ahr-Eifel und im 10 km Umkreis zum Kulturdenkmal Nürburg.
  • Naturschutz: Für 4 von 5 WEA müssen ca. 40.000 m² Wald gerodet werden.
  • Artenschutz: Der Windpark liegt komplett im Vogelschutzgebiet Ahrgebirge.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen für 2 WEA nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Windpark Barweiler / Bauler / Pomster Projektierer Stromflut Hocheifel (4 WEA)

  • Projektstatus: Raumordnungsverfahren für 4 WEA mit 206 Meter Gesamthöhe beantragt.
  • Projektstatus laut Kreisverwaltung Ahrweiler: Für die Windparks in den Ortsgemeinden Reifferscheid einerseits sowie Barweiler, Bauler und Pomster andererseits wurde seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, obere Landesplanungsbehörde, dass raumordnerische Prüfverfahren eingeleitet. Eine Entscheidung ist bislang nicht ergangen.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Bauler 1.200 Meter, Wiesemscheid 1.300 Meter, Pomster 1.400 Meter und Barweiler 1.900 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Rhein-Ahr-Eifel und im 10 km Umkreis zum Kulturdenkmal Nürburg.
  • Naturschutz: Für alle 4 WEA müssen ca. 40.000 m² Wald gerodet werden.
  • Artenschutz: Der Windpark liegt komplett im Vogelschutzgebiet Ahrgebirge. 
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Windpark Wiesemscheid Projektierer DunoAir (3 WEA)

  • Projektstatus laut DunoAir: Auf Flächen der Ortsgemeinde Wiesemscheid ist in der Nähe des Nürburgringes der Windpark Wiesemscheid bestehend aus drei WEA (mit bis zu 240 Meter Gesamthöhe) des Anlagentyps E-138 EP3 von Enercon mit 3,5 MW geplant. Am 06.12.2018 wurde der Antrag nach dem BImSchG beim Kreis Ahrweiler eingereicht. Die Prüfung auf Vollständigkeit läuft derzeit.
  • Projektstatus laut Kreisverwaltung Ahrweiler: Die Fa. Windparkanlage Wiesemscheid GmbH und Co.KG hat einen Antrag auf Genehmigung nach dem BImSchG bei der Kreisverwaltung Ahrweiler gestellt. Die Durchführung einer vereinfachten raumordnerischen Prüfung (durch die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord) wird aktuell vorbereitet, hinreichende Antragsunterlagen hierzu liegen derzeit jedoch noch nicht vor. 
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Wiesemscheid 1.100 Meter, Müllenbach 1.200 Meter, Kottenborn 1.300 Meter und Quiddelbach 1.400 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Rhein-Ahr-Eifel und im 10 km Umkreis zum Kulturdenkmal Nürburg.
  • Naturschutz: Für alle 3 WEA müssen ca. 30.000 m² Wald gerodet werden.
  • Artenschutz: Der Windpark liegt komplett im Vogelschutzgebiet Ahrgebirge. 
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Windpark Nürburg Projektierer juwi (2 WEA)

  • Projektstatus laut Kreisverwaltung Ahrweiler: Die Ortsgemeinde Nürburg (2 WEA mit 240 Meter Gesamthöhe) hat für den Windpark Nürburgring auf dem Dienstweg Ende Oktober 2018 einen Antrag auf Durchführung einer vereinfachten raumordnerischen Prüfung nach § 18 LPlG bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, obere Landesplanungsbehörde, eingereicht. Nach der dritten Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP IV) Rheinland-Pfalz Z 163 g dürfen einzelne Windenergieanlagen nur an solchen Standorten errichtet werden, an denen der Bau von mindestens drei Anlagen im räumlichen Verbund planungsrechtlich möglich ist. Wie kommt es dann, dass hier „nur“ 2 Anlagen geplant sind? Vermutlich rechnet man schon mit den 3 geplanten Anlagen von Wiesemscheid und hätte somit 5 Anlagen in einem räumlichen Verbund. 
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Nürburg 1.200 Meter, Quiddelbach 1.300 Meter und Müllenbach 1.500 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Rhein-Ahr-Eifel und im 10 km Umkreis zum Kulturdenkmal Nürburg.
  • Naturschutz: Für beide WEA müssen ca. 20.000 m² Wald gerodet werden.
  • Artenschutz: Der Windpark liegt komplett im Vogelschutzgebiet Ahrgebirge. 
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Windpark Herschbroich Projektierer KEVER (5 WEA)

  • Projektstatus: Die unteren südlichen beiden WEA (Gesamthöhe 200 Meter) sind auf Flächen der Gemeinde Herschbroich, die Mittlere WEA auf der Fläche der Nürburgring GmbH (Gesamthöhe 241 Meter) und die beiden oberen nördlichen WEA auf Flächen von Landesforsten Rheinlandpfalz (Gesamthöhe 241 Meter) geplant.
  • Projektstatus laut Kreisverwaltung Ahrweiler: Die Unterlagen für die seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord durchzuführende raumordnerische Prüfung für den Windpark Herschbroich / Hohe Acht sind nach wie vor nicht vollständig. Hinsichtlich einzelner Aspekte (v.a. Arten- und Naturschutz) fand im Juni 2016 eine Besprechung statt. Hierbei ergab sich, dass die bisherigen Untersuchungen zu einer Reduzierung der Anlagenzahl (ursprünglich 10 nunmehr maximal 6 Anlagen) geführt haben. Seither liegen uns keine weiteren/aktuelleren Informationen mehr vor.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Döttingen 1.100 Meter, Herresbach 1.100 Meter, Hochacht 1.300 Meter und Herschbroich 2.100 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet Rhein-Ahr-Eifel und im 10 km Umkreis zum Kulturdenkmal Nürburg. Windenergieanlagen verunstalten im Bereich der Hohen Acht und der Nürburg (Eifel) das Landschaftsbild und sind deshalb unzulässig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz (Urteil vom 18.05.2006 - 1 A 11398/04.OVG und 1 A 11453/04.OVG). Der Kläger beabsichtigte, im Gebiet der Hohen Acht und der Nürburg je eine Windenergieanlage zu errichten. Die nach Ablehnung der Genehmigungen erhobenen Klagen wies bereits das Verwaltungsgericht ab. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte nun diese Entscheidungen. Da Windenergieanlagen nach dem Baugesetzbuch vorrangig im unbebauten Außenbereich errichtet werden dürften, seien sie in „normalen” Mittelgebirgslandschaften regelmäßig zulässig. Unzulässig seien solche Anlagen wegen einer Verunstaltung des Landschaftsbildes ausnahmsweise jedoch dann, wenn sie in einer besonders schutzwürdigen Umgebung errichtet werden sollten. Um ein solches Gebiet handele es sich bei dem Bereich rund um die Hohe Acht und die Nürburg. Wie die vom Gericht durchgeführte Ortsbesichtigung ergeben habe, hebe sich dieser Teil der Eifellandschaft deutlich von anderen Mittelgebirgslagen ab. Er sei von einer besonderen landschaftlichen Schönheit geprägt und noch nicht durch optisch hervortretende technische Bauwerke beeinträchtigt. Die große Bedeutung dieser Landschaft ergebe sich insbesondere daraus, dass die Hohe Acht der höchste Berg der Eifel sei und die mit der Nürburg bebaute Kuppe weithin sichtbar das Landschaftsbild präge. Demgegenüber belasteten weder der in der Nähe gelegene Nürburgring noch technische Einrichtungen, wie etwa Stromleitungen und Sendetürme, das landschaftliche Erscheinungsbild.
  • Naturschutz: Für alle 5 WEA müssen ca. 50.000 m² Wald gerodet werden.
  • Artenschutz: Der Windpark liegt komplett im Vogelschutzgebiet Ahrgebirge. 
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen für 4 WEA nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.


Verbandsgemeinde Vordereifel

2 bereits gebaute und 20 Windenergieanlagen im Zulassungsverfahren!

Windpark Nachtsheim / Luxem Projektierer DUNOAIR (8 WEA)

Blick von Boos Flächennutzungsplan VG Vordereifel
Blick von Boos Flächennutzungsplan VG Vordereifel
  • Projektstatus: Immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz für 8 WEA mit bis zu 229 Meter Gesamthöhe.
  • Projektstand laut DunoAir: Mit 8 Windenergieanlagen gehört der Windpark Nachtsheim-Luxem, nahe der traditionsreichen Motorsport-Rennstrecke "Nürburgring" in der Eifel, mit zu einem der größeren Windpark-Projekte der DunoAir. Die Planung hat die DunoAir zwischenzeitlich zwar vom Projektentwickler NES aus Mayen übernommen, arbeitet aber mit diesem wie bereits in der Vergangenheit auch weiterhin erfolgreich zusammen. Der Antrag auf Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) wurde im Mai 2019 gestellt. (Pressemitteilung DunoAir)
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Nachtsheim 1.100 Meter, Luxem 1.100 Meter, Mimbach 1.100 Meter, Anschau 1.100 Meter und Virneburg 1.200 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt im 10 km Umkreis zu den Kulturdenkmälern Nürburg und Löwenburg, Philippsburg in Monreal.
  • Naturschutz: Für 5 von 7 WEA müssen ca. 50.000 m² Wald gerodet werden. 
  • Artenschutz: Ein Schwarzstorch wurde 2018 zwischen Boos und Münk vertrieben, der jetzt 2 km weiter für die Verschiebung der Fahrbahnsanierung der B 410 verantwortlich war. Alle WEA liegen im 1,5 km Schutzradius von min. einem Rotmilan Horst und im 3 km Schutzradius von min. einem Schwarzstorch.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Windpark Hinterwald Mayen Projektierer NES (3 WEA)

  • Projektstatus: Immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz für 3 WEA mit 176 Meter Gesamthöhe beantragt. Nach Hinweis der Wählergruppe Sturm im Wald e.V. auf die Erdbeben-Messstation im Besucherbergwerk Grube Bendisberg bei Langenfeld ruht die Planung und seit Anfang April werden die 3 WEA bei der SGD Nord nicht mehr als beantragt aufgeführt.

Windpark Reudelsterz / Weiler Projektierer NES (5 WEA)

  • Projektstatus: Immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz für 5 WEA mit bis zu 230 Meter Gesamthöhe beantragt.
  • Gesundheit: Die WEA haben den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Monreal 1.100 Meter, Niederelz 1.200 Meter, Weiler 1.200 Meter und Reudelsterz 1.000 Meter.
  • Landschaftsschutz: Der Windpark liegt im 10 km Umkreis zu den  Kulturdenkmälern Löwenburg und Philippsburg in Monreal und Burgruine und Pfarrkirche St. Matthias in Ulmen.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.

Verbandsgemeinde Kaisersesch

Windpark Kalenborn Projektierer Windkraft Burgberg (juwi)

  • Projektstatus: Genehmigung für 1 WEA mit 199 Meter Gesamthöhe liegt vor.
  • Gesundheit: Die WEA hat den folgenden Abstand zu den umliegenden Gemeinden. Bermel 900 Meter und Kalenborn 1.400 Meter.
  • Landschaftsschutz: Die WEA liegt im 10 km Umkreis zu den  Kulturdenkmälern Löwenburg und Philippsburg in Monreal und Burgruine und Pfarrkirche St. Matthias in Ulmen.
  • Artenschutz: Die WEA liegt im 1,5 km Schutzradius von min. einem Rotmilan Horst und im 3 km Schutzradius von min. einem Schwarzstorch.
  • Wirtschaftlichkeit: Laut Windatlas RLP wird die für einen „wirtschaftlichen Betrieb“ erforderliche Windgeschwindigkeit von 6,2-6,4 m/sec. in 140 Meter Höhe auch für Schwachwindanlagen an diesem Standort nicht erreicht!
  • Bürgerbeteiligung: Nach den uns vorliegenden Informationen hat zu dem aktuellen Zulassungsverfahren weder eine detaillierte Informationsveranstaltung noch eine Befragung der Bürger stattgefunden.